International Society for Jazz Research

Hinweise für die Autoren unserer Publikationsreihen

Jazzforschung / Jazz Research & Jazz Research News

(1) Bitte senden Sie uns Ihren Text per E-Mail als PC-lesbares Word-Dokument, gespeichert als rtf-Datei (Rich Text Format), an die folgende Adresse:

(2) Zusätzlich benötigen wir zwei Papierausdrucke Ihres Textes sowie ggf. reproduzierbare Originalvorlagen, weiters die Tonbeispiele zu Ihrem Aufsatz auf Compact Disc, was Sie bitte an die folgende Adresse schicken:

Universität für Musik und darstellende Kunst
Institut für Jazzforschung
c/o Dr. Franz Krieger
Leonhardstr. 15
A-8010 Graz
Austria/Europe

(3) Manuskripte bitte in der Schriftart Times New Roman in eineinhalbfachem Zeilenabstand ohne Einzüge am Beginn eines Absatzes. Absätze durch eine Leerzeile trennen, einen Durchschuss (= gewünschte Leerzeile) mittels zweier Leerzeilen anzeigen.

(4) Keinerlei Silbentrennung, keinerlei Fettschrift, keinerlei Unterstreichungen. Hervorhebungen durch Kursivschrift. Ansonsten Kursivschrift nur bei Werktiteln (Buchtitel, CD-Titel u. dgl.) und bei Tonbuchstaben (z. B. cis, a).

(5) Französische Anführungszeichen (in Word über den aktivierten NUM-Block der Tastatur mittels folgender Tastenkombinationen benützbar):

» = ALT 0187 (= bei gedrückter ALT-Taste 0187 auf dem Ziffernblock eintippen)
« = ALT 0171

Innerhalb von Zitaten stehen einfache Anführungszeichen:

› = ALT 0155
‹ = ALT 0139

(6) Bei Abkürzungen (S., vgl., z. B., s., u. a.) folgt nach dem Punkt jeweils ein Leerschritt (Leerzeichen, Spatium), nicht jedoch bei Daten (29.3.2006).

(7) Gedankenstriche sowie "bis"-Zeichen (z. B. "14–17") immer als lange Striche (= Tastenkombination ALT 0150).

(8) Notenbeispiele, Transkriptionen, Diagramme, Tabellen, Abbildungen etc. jeweils mit Überschrift und getrennter, fortlaufender Numerierung versehen.

(9) Harmoniesymbole in englischer Schreibweise (z. B. F# statt Fis, Bb statt B, B statt H usw.); der Zusatz "m" steht für "minor", "maj" für "major". Tensions werden hochgestellt bezeichnet und mittels Schrägstrichen voneinander getrennt (z. B. E7/b9/#11). Akkordschichtungen werden durch zwei Schrägstriche angezeigt (z. B. Bmaj//C#5).

(10) Tonbuchstaben in deutsch und kursiv (z. B. h, Es, Cis); ab der eingestrichenen Oktave aufwärts wird die Oktavlage mittels hochgestellter kursiver Ziffern angezeigt.

(11) Stufenbezeichnungen mittels römischer Zahlen (z. B. IV. Stufe), Stufenprogressionen mittels langer Striche (= ALT 0150) (z. B. I–IV–V–I), ebenso Tonfortschreitungen (cis1–d1–fis1–e2) und Akkordverbindungen (F#7/b5–B7/#9–Em9).

(12) Keinerlei automatische Fußnotenoption, sondern manuell gesetzte Anmerkungen am Ende des Textes. Innerhalb des Textes wird auf die jeweilige Anmerkung mittels einer in eckigen Klammern stehenden Zahl verwiesen (z. B. [3]).

(13) Quellenangaben werden in den Anmerkungen bei erstmaliger Nennung stets vollständig gemacht, und zwar nach folgendem Muster:

Paul F. Berliner, Thinking in Jazz: The Indefinite Art of Improvisation (Chicago: University of Chicago Press, 1994).

Jonathan Finkelman, »Charlie Christian and the Role of Formulas in Jazz Improvisation« (Jazzforschung / Jazz Research 29, 1997), S. 159–188.

Keith Jarrett, The Vienna Concert (ECM 1481, 1992).

Bei wiederholter Nennung eines Titels:

Berliner, Thinking in Jazz, S. 118.

Ebd., S. 123.

Finkelman, »Charlie Christian«, S. 170.

Keith Jarrett, The Vienna Concert.

(14) Das Quellenverzeichnis gestalten Sie bitte nach folgendem Muster:

Tonträger u. dgl.:

Art Ensemble of Chicago
1972 Art Ensemble of Chicago Live (Delmark De 432)
1980 Urban Bushmen (ECM 1211/12)
Jarrett, Keith
1981 Invocations: The Moth and the Flame (ECM 1201/02)
1987 J. S. Bach: Das Wohltemperierte Klavier, Buch 1 (ECM 1362/3)
1992 The Vienna Concert (ECM 1481)
Jarrett, Keith, und Lou Harrison
1988 Works by Lou Harrison (New World Records NWR 366-1

schriftliche Quellen:

Edwin, Roben
2003 »A Broader Broadway«. Journal of Singing 59/5, S. 431–432.
Howard, David [u. a.]
2004 »WinSingad: a real-time display für the singing studio«. Logopedics Phoniatrics Vocology 29/3, S. 135–144.
Mathelitsch, Leopold, und Gerhard Friedrich
2000 Die Stimme: Instrument für Sprache, Gesang und Gefiihl. Wien: öbv et hpt.
Pilaj, Josef
2002 »Der Computer als wertvolles Hilfsmittel in Stimmbildung und Gesang«. Guyla Racz (Hg.). Musik­ – Neue Medien – Bildung.
Regensburg: ConBrio, S. 44–52.
Stone, Robert Ed [u. a.]
2003 »Aerodynamic and Acoustical Measures of Speech, Operatic, and Broadway Vocal Styles in a Professional Female Singer«.
Journal of Voice 17/3, S. 283–297.

(15) Fügen Sie Ihrem Text eine separate Zusammenfassung bei (bei einem deutschen Text eine englische Zusammenfassung und vice versa).

(16) Bitte klären Sie ggf. benötigte Abdruckrechte selbst.

(17) Wird Ihr Aufsatz angenommen, so erhalten Sie, noch vor Erstellung des Schriftsatzes, das von uns redigierte Manuskript zur Endkorrektur. Nach Erstellung des Schriftsatzes können ausschließlich Abweichungen von eben diesem Manuskript korrigiert werden. Weiterführende Abänderungen, sofern diese inhaltlich oder zeitlich überhaupt durchführbar wären, sind einzig auf Ihre Kosten möglich.

(18) Wir gehen davon aus, daß der uns angebotene Text noch nirgends veröffentlicht wurde. Mit der Annahme des Textes unsererseits gehen die Veröffentlichungsrechte an die Internationale Gesellschaft für Jazzforschung über. Im Falle der Veröffentlichung Ihres Textes erhalten Sie ein Belegexemplar der Publikation.

(19) Für unverlangt zugesandte Manuskripte übernehmen wir keinerlei Haftung. Die Überarbeitung des Manuskriptes Ihrerseits begründet keinerlei Rechtsanspruch auf dessen Veröffentlichung unsererseits.

(20) Diese "Hinweise für AutorInnen unserer Publikationsreihen Jazzforschung / Jazz Research und Jazz Research News" sind auf der Homepage der Internationalen Gesellschaft für Jazzforschung veröffentlicht (www.jazzresearch.org), sie werden überdies jedem Autor zur Kenntnis gebracht, der uns ein Manuskript anbietet. Wir gehen davon aus, daß Sie mit diesen Hinweisen und Richtlinien, insbesondere mit den Punkten (16) bis (19) einverstanden sind. Andernfalls haben Sie die Möglichkeit, innerhalb von 14 Tagen ab erstmaliger Zusendung Ihres Manuskriptes dieses zurückzuziehen. In diesem Falle ersuchen wir Sie um eine schriftliche Benachrichtigung.

Graz, 25. Sept. 2006